About me

Herzlich willkommen auf meiner Internetseite. Nach vielen Jahren mit vier Hunden besteht unser kleines Rudel aus den Nachzuchthündinnen Shani, der jüngeren Mali, ihrer Tochter Jada und mir. Mein Name ist Sylvia. Wir leben in Datteln, eine Stadt im Kreis Recklinghausen, Land Nordrhein-Westfalen. In Datteln kreuzen sich vier Wasserstraßen (Datteln-Hamm Kanal, Wesel-Datteln Kanal, Dortmund-Ems Kanal, Rhein-Herne Kanal) und machen die Stadt somit zum größten Kanal Kno­tenpunkt in Europa.

 

Hunde waren immer Bestandteil meines Lebens. Als Schülerin habe ich lieber die Hunde der Nachbarn ausgeführt, als Fernsehen zu schauen oder mit Freun­den herumzuhängen. 1999 habe ich den ersten Rhodesian Ridgeback in mein Herz geschlossen. "Sandakan's Ana Gorgeous Don Carlos I" wurde zum Famili­enmitglied und hat mein Herz im Sturm erobert. Carlos war ein sehr selbst­si­cherer Charakter und entwickelte sich mit Leichtigkeit überall zu "everybody's darling". Seine Persönlichkeit berührte sogar traumatisierte Menschen und ich erinnere mich an viele Situationen, die mich zu Tränen gerührt haben. Das Schick­sal meinte es nicht gut mit uns! Carlos war keine drei Jahre alt, als er mich ver­ließ und über die Regenbogenbrücke ging. Diagnose: Akutes Nieren­versagen. Ich vermisse ihn aus tiefstem Herzen und werde diese herausragende Per­sönlichkeit und treuen Begleiter niemals vergessen.

 

Das Alltagsleben war einfach nicht mehr dasselbe. Infiziert mit dem Ridgeback Virus entschied ich mich, erneut einen Rüden zu adoptieren. Im Sommer 2002 brachte Rachral Abayomi Hintza wieder Leben in die Bude! Der Name Hintza stammt aus dem Roman "A story like the wind" von Laurens van der Post. Ein Junge bekommt einen Ridgeback Welpen geschenkt und benennt ihn nach dem kühnen und energischen Anführer der Amaxosa, eines im Süden Afrikas beheimateten Stammes. Den Namen Abayomi habe ich als eine Art Glücks­brin­ger ausgewählt. Er kommt aus der Stammessprache Yoruba und bedeutet "ge­boren, um Glück zu bringen". Nomen est omen! Hintza entwickelte sich zu ei­nem prachtvollen Ridgeback, körperlich und geistig gesund und ein ex­zellenter Vertreter seiner Rasse.

 

Im April 2005 habe ich die Herausforderung angenommen, der damals zweijäh­rigen Unika Ayaba ein neues Zuhause zu geben. Sie war durch unzureichende Lebensumstände traumatisiert und in sehr schlechter geistiger und körperlicher Verfassung. Als ich in ihre Augen sah, wußte ich sofort, daß konsequente Füh­rung und angemessenes Training ihre Vorzüge in Wesen und Erscheinungs­bild hervorbringen würden. Ich nannte sie Nubia. Der Name (Ibo / Nigeria) be­deu­tet "starke schwarze Frau dieser Nation" Sie entwickelte sich zu einer sehr typ­vollen und wahrhaft temperamentvollen Ridgeback Hündin, außerge­wöhn­lich deutlich in Körpersprache und Kommunikation. Mit ihrem einneh­menden We­sen bereicherte sie mein Leben und ich habe es nie bereut, ihr eine Chance ge­geben zu haben.

 

2013 mußte ich mich innerhalb weniger Monate von Hintza und Nubia verab­schieden. Es war furchtbar - je schöner die gemeinsame Zeit, desto schwerer ist die Trennung. Ich bin dankbar für die Jahre, die ich diese wunderbaren Wesen begleiten durfte und trage die Erinnerung für immer im Herzen. Es fließen viele Tränen, aber mit der Zeit wandelt sich der Schmerz über den Verlust in tiefe Dankbarkeit.

 

Ich sehe an Shani und Mali jeden Tag aufs Neue, daß Hintza und Nubia in ihren Nachkommen weiterleben und bin glücklich, daß sie mich durch den Alltag be­gleiten. Meine Hunde sind mein Leben. Ich verdanke ihnen unglaublich viel. Sie haben mir beigebracht, im Jetzt zu leben und selbst in sehr schwierigen Le­benssituationen den Augenblick zu genießen.

 

Ich lebe mit und für meine Hunde und so ist es nicht verwunderlich, daß ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe. Seit Anfang 2014 trainiere ich Menschen mit Hund. Es macht mich glücklich, wenn ich mit gezieltem Training Bewußtsein für die Bedürfnisse der von uns abhängigen Lebewesen schaffen kann. Nur so können wir ihnen ein artgerechtes und ausgeglichenes Leben an unserer Seite ermöglichen. Für mehr Informationen über das Teamtraining besuchen Sie meine Website http://www.Sylvia-Altrogge.de!

 

Sincerely welcome on my webpage. After years of living with four dogs our lit­tle bunch consists of my offspring Shani, her younger half-sister Mali, Mali's daughter Jada and me. My name is Sylvia. We live in Datteln, a town in the district of Recklinghausen, in North-Rhine-Westphalia. Datteln lies on a crossroads of four canals (Datteln-Hamm Canal, Wesel-Datteln Canal, Dortmund-Ems Canal, Rhein-Herne Canal), which makes it the biggest canal junction in Europe.

 

Dogs have always been a part of my life. As a student I preferred walking dogs from neighbours to watching television or hanging around with friends. In 1999 I became attached to my first Rhodesian Ridgeback. "Sandakan's Ana Gor­geous Don Carlos I" became a part of my family and won my heart. Carlos was a very self-confident character and developed into everybody's darling with ease. His personality even touched traumatized people and I remember a lot of situa­tions which moved me to tears. Fate did not mean it well! Carlos was not even three, when he crossed the rainbow bridge. Diagnosis: Acute kidney fail­ure. I miss him from the bottom of my heart and will never forget this out­rageous individual.

 

Everyday life was not the same anymore. Already infected with the Ridgeback virus I decided to adopt another male. In summer 2002 Rachral Abayomi Hintza started to pep up the party! The name Hintza is from a novel "A story like the wind" by Laurens van der Post. A teenage boy got a Ridgeback puppy and called him after a paramount chief, a dashing and spirited person, of the Amaxosa people living in the far south of Africa. The name Abayomi, which originates from Yoruba and means "born to bring me joy" was chosen to func­tion as a kind of lucky charm. Nomen est omen! Hintza developed into a gor­geous Ridgeback, sound in mind and body and an excellent representative of the breed.

 

In April 2005 I accepted the challenge to give Unika Ayaba (two years old) a new home. She was trauma­tized and in poor mental and physical condition caused by insufficient living condi­tions. When I looked into her eyes I knew right away, that she just needed leadership and adequate training to bring out her merits in phenotype and mind. I called her Nubia. The name originates from Ibo (Nigeria) and means "strong original black woman of this nation". She de­vel­oped into a very typical Ridgeback, extraordinary clear in body language and communication. She enriched my life with her winning nature and I never re­gretted to give her a chance.

 

In 2013 I lost Hintza and Nubia within a few months. It was just awful – the greater the memories are, the harder it is to say goodbye. I cherish the years we had together and carry the memories as timeless treasures in my heart. Tears still flow every once in a while, but as time goes by grief will change into deep gratefulness.

 

I take a look at Shani and Mali and I feel certain that Hintza and Nubia live on in their progeny. I count myself lucky that the girls enrich my everyday life. The dogs mean everything to me. I owe them so much. They taught me to live in the moment and enjoy any second to the full even in difficult times.

 

I live with my dogs and I am truly dedicated to them, therefore it is not surprising that I made my passion my profession. Since the beginning of 2014 I have been working as a freelance trainer for people with dogs. I am always happy when I am able to raise awareness for the needs of a dog. This is the only way to provide them with an appropriate and balanced life by our side. For detailed information please visit my webpage http://www.Sylvia-Altrogge.de!